WALDHAUS AKTUELL

Hier findest du immer die neuste Ausgabe von unserem Newsletter WALDHAUS AKTUELL

Buddhistisches Seminar- und Meditationshaus Waldhaus am Laacher See

 

WALDHAUS AKTUELL 01-2021       
     

 

 

Liebe/r Teilnehmer*in, liebes Mitglied, liebe Freundinnen und Freunde,

Leider bleibt das Waldhaus aufgrund des verlängerten Lockdowns weiterhin geschlossen.
Deshalb bieten viele Lehrer*innen ein Online Angebot an.

Schaut dazu gerne auf unserer Homepage unter 
https://buddhismus-im-westen.de/aktuelle-online-angebote/ vorbei. 

in unserer ersten Ausgabe von „Waldhaus Aktuell“ im Jahr 2021 findet ihr:

  1. Beitrag von Klaus-Peter Uhlenberg
  2. Informationen zum Online Kurs mit Karen Kold Wagner
  3. Online Angebote mit Paul Köppler 

 

1. Beitrag von Klaus-Peter Uhlenberg

Freude und Mitfreude

Das Leben ist voller Leiden, aber auch voller Wunder: der blaue Himmel, der Sonnenschein, die Augen eines Babys. Leiden ist nicht alles. Wir müssen ebenso mit den Wundern des Lebens in Berührung sein. Sie sind in uns und um uns herum, überall, jederzeit (Thich Nhat Hanh). 

Freude und Mitfreude, wertschätzende Freude, muditā: Die dritte der vier „unermesslichen“ Herzensqualitäten, zu denen der Buddha uns einlädt, ist ein wesentlicher Teil des Weges zur inneren Freiheit. Zusammen mit den drei anderen Herzensqualitäten der Freundlichkeit, des Mitgefühls und des Gleichmuts verkörpert sie eine Grundhaltung, die auf Offenheit und der Bereitschaft beruht, sich zutiefst berühren zu lassen. Wie das Mitgefühl die natürliche Erfahrung ist, wenn das offene Herz mit Leid in Berührung kommt, so ist die Freude die Erfahrung, wenn das Herz dem Guten, dem Schönen, dem Heilsamen, dem Beglückenden begegnet. Da mögen angesichts der Sorgen und Nöte vieler Menschen in der Corona-Pandemie Fragen aufkommen: Freude, auch wenn ich gerade in Schwierigkeiten bin? Freude, auch wenn es vielen schlechtgeht? Geht das? Darf man das? Steht mir das zu? Bei der Art von Freude, von der hier die Rede ist, geht es niemals darum, das Schwierige und Schmerzhafte in unserem Leben zu verleugnen oder zu verdrängen. Stattdessen kultivieren wir mit der Entwicklung von muditā eine Eigenschaft, die uns hilft, den Mut nicht zu verlieren, wenn es eng wird, eine Ressource, die uns immer wieder die Kraft geben kann, dem Schwierigen und Schmerzhaften mit Mitgefühl und, wo immer möglich, tatkräftigem Engagement gegenüberzutreten. 

Freude können wir nicht planen, nicht erzwingen oder organisieren. Wir müssen sie aber auch nicht einfach dem Zufall überlassen, sondern können lernen, dieser Qualität in unserem Leben Raum zu geben, den Blick zu weiten und uns zu öffnen für das Gute, das schon da ist, bei uns und bei anderen. Vieles kann uns Freude bereiten, wenn wir wach und empfänglich dafür sind. In der buddhistischen Tradition wird die Freude meist als „Mitfreude“ vermittelt: Sich über das Glück und das Wohl anderer von Herzen freuen zu können, ihre guten Eigenschaften zu würdigen, auf andere mit Wertschätzung und Anerkennung zuzugehen – das ist ein wundervoller Aspekt. Genauso können uns auch freuen über das Gute in uns selbst, über unsere eigenen positiven Eigenschaften. Sind wir bereit, uns das zuzugestehen oder sperrt sich da etwas in uns? Was kann ich bei mir selbst aufrichtig wertschätzen? Vielleicht Hilfsbereitschaft? Vielleicht Geduld oder Humor? Vielleicht die tiefe Sehnsucht, ein erfülltes Leben zu führen? Es tut gut, sich regelmäßig die eigenen guten Qualitäten vor Augen zu führen.

Oft sind es unsere eigenen Ansprüche und Erwartungen, die der Freude im Weg stehen; das Gefühl, es reicht nicht, das Gefühl, zu kurz zu kommen. Oft ist es auch das ständige Vergleichen und Messen mit anderen: Wer hat mehr, kann mehr, ist besser, schneller, klüger, stärker? Die Berliner Singer-Songwriterin Dota Kehr hat dazu in einem ihrer Lieder eine berührende Zeile verfasst, sie sagt: „Ich trag´ Dich im Herzen so oder so – Du musst Dich nicht messen“. Können wir mit dieser Einstellung auf andere zugehen und uns dies auch selbst zugestehen? Können wir uns mit unseren Stärken und Schwächen einfach annehmen, uns selbst eine gute Freundin, ein guter Freund sein? Können wir uns selbst und andere „so oder so“ im Herzen tragen? 

Die englische Dharma-Lehrerin Christina Feldman führt eine Reihe von Eigenschaften auf, die eng mit der Freude zusammenhängen: Wertschätzung, Dankbarkeit, Zufriedenheit, Zuversicht. Auch eine grundlegende ethische Ausrichtung wird in der buddhistischen Lehre als Grundlage der Freude gesehen: Sich immer wieder darin zu üben, niemandem zu schaden und niemanden zu verletzen. Und natürlich die Achtsamkeit, sati; allein schon die Erfahrung, ganz präsent zu sein, birgt eine stille Freude in sich – wenn wir uns dafür öffnen können. Diese Art von Freude muss nicht spektakulär sein; wir können uns zum Beispiel fragen: Kann dieser Augenblick, hier und jetzt, einfach ok sein? Ein Dach über dem Kopf, genug zu essen, liebe Menschen in meinem Leben, nah oder fern, Zugang zu den großen spirituellen Weisheitslehren…Vielleicht machen wir auch einen Spaziergang in der Natur und richten all unsere Sinne darauf aus, was uns dort draußen Freude bereiten kann? Um es noch einmal mit Thich Nhat Hanh zu sagen: Der blaue Himmel, der Sonnenschein, die Augen eines Babys…Und wenn uns das nächste Mal jemand begegnet, der etwas Schönes aus seinem Leben erzählt: Warum nicht einfach mitfreuen? 

 

Klaus-Peter Uhlenberg

 

Klaus-Peter Uhlenberg ist langjähriger Dharma-Praktizierender und Vorstandsmitglied im Trägerverein des Waldhauses, Buddhismus im Westen e.V. Der Vater zweier erwachsener Töchter lebt mit seiner Frau in Köln. 

 

2. Online Kurs mit Karen Kold Wagner

04. BIS 07. MÄRZ YOUTUBE ONLINE KURS MIT KAREN KOLD WAGNER

Leider müssen wir Kurs 11 mit Karen Kold Wagner vom 04.03.21 bis 07.03.21, aufgrund des verlängerten Lockdowns absagen.

Karen bietet alternativ in diesem Zeitraum einen YouTube Online Kurs an.

Hier der Link dazu: https://www.youtube.com/channel/UCRP2mlCIPYzRuCh3r9Zvwlg?view_as=subscriber

Dieser Kurs findet auf Spendenbasis statt.

Bitte überweist die Spende unter der Angabe: „Spende Online Kurs K.K. Wagner“ auf folgendes Konto:

Inhaber: Buddhismus im Westen e.V.
Bank: Volksbank RheinAhrEifel
IBAN: DE41 5776 1591 0274 0328 00
BIC: GENODED1BNA

Eure Spenden für diesen Online Kurs unterstützen die Lehrerin Karen Kold Wagner und das Waldhaus.

Wer ein persönliches Gespräch mit Karen möchte, kann dies über die E-Mail Adresse anfragen, karen-kold@gmx.de oder in dem Chat auf dem YouTube Kanal dann bitte eine Festnetz Telefonnummer angeben, Karen wird per Mail einen Termin angeben und ungefähr zu der Zeit anrufen, höchstens 10 Min per Person!!

Karen grüßt euch alle ganz herzlich und freut sich, wenn ihr an Ihrem Kurs mitmachen könnt und auch andere mit einladen könnt.

Hilfreich ist es, wenn ihr euch von den Alltagsdingen frei machen könnt und die Zeit für Rückzug und Meditation nutzt.

Den Kursablauf findet ihr auf unserer Homepage unter: 
https://buddhismus-im-westen.de/online-kurse/


3. Online Angebote mit Paul Köppler im März und April 2021

Hier und Jetzt die Achtsamkeit stärken

mit Paul Köppler und Agnes Häberle-Köppler (März) Sabrina Ried (April)

Meditationsabend mit stiller und geführter Meditation, Körperübungen,
Vortrag von Paul zu aktuellen Themen und Austausch.

Termine an Donnerstagen jeweils von 19:00 –  21:00 Uhr
Termine: 04. 03. / 18. 03. / 08. 04. / 22. 04. 2021

Anmeldung: an Büro Köppler: pamib@t-online.de

 

Achtsamkeitstag mit Paul Köppler und Andrea Meyer-Kossert 

Übungstag mit Meditation, Bewegung, Entspannung, Vorträgen und Reflexion.

Thema: Innere Freiheit 

Termin:  Samstag 13.03.2021 von 08:00 – 19:00Uhr

Zeitplan: 

08:00 – 09:00 Uhr
10:30 – 12:00 Uhr
14:30 – 16:00 Uhr
17:30 – 19:00 Uhr

Anmeldung an: Buddha-Haus im Allgäu: info@buddha-haus

 

 

WIR FREUEN UNS AUF EIN HOFFENTLICH BALDIGES WIEDERSEHEN. 
BLEIBT GESUND UND PASST AUF EUCH AUF!

GANZ HERZLICHE GRÜSSE

PAUL KÖPPLER UND EUER WALDHAUS TEAM!